Das jährliche Disc Fiction Traininslager in Lignano fand dieses Jahr vom 8. Bis 10. April statt. Heuer waren wir um die 40! Leute.. (Nächstes Jahr schaffen wir die 50er Grenze^^) Erstmals sind wir alle zusammen per Bus angereist. Die Fahrt wurde uns mit Kuchen versüßt (danke Sylvia:) ) und wir kamen auch fast zur geplanten Zeit an.

Untergebracht waren wir wie schon die letzten Jahre im Sportzentrum Ge La Tour (oder so ähnlich), wieder mal in einem anderen Gebäude am Areal – langsam haben wir alle durch;). Aus gemütlich auspacken wurde nichts, unmittelbar nach Ankunft trafen wir uns am Platz für die erste Einheit. Nach Laufschule mit Simone und Wurfschule mit Miha plus Aufnahmen für eine spätere Videoanalyse gings endlich ans Spielen – 7 vs 7 für die ‚großen‘ (und schon ältere Kleine^^), 5 vs 5 für die ‚kleinen‘ bzw die eher Neueren.

Zum Abendessen gab es überraschenderweise heuer Pasta, Pasta oder Pasta zum auswählen. Die meisten haben Nudeln gegessen. Allerdings – Kompliment an die Küche! – diesmal könnte man tatsächlich sogar rein optisch sowohl die einzelnen Nudelsorten als auch die verschiedenen Saucen unterscheiden. Das Essen war heuer laut einer inoffiziellen Statistik jedenfalls viel besser als letztes Jahr.
Die letzte Einheit am ersten Tag fand in einem gemütlichen Seminar / Fernsehraum statt, dessen Infrastruktur wir nicht nutzen konnten. Daher gab es statt den geplanten Videos ein Spiel zu den Ultimate Regeln (Danke an Lisa für die Fragen von letztem Jahr und an Miha für die Ausführung heuer!). Besonders beliebt waren Fragen zu den Handzeichen, wobei wir gelernt haben, dass das Kurzzeitgedächtnis mancher Spieler wirklich sehr… naja kurz ist :D
Der drohende Morgenlauf am nächsten Tag ließ uns alle eher früh ins Bett gehen. In der Früh stellte sich allerdings das Wetter als unser bester Freund heraus – es schüttete genau zur richtigen Zeit, sodass der Morgenlauf schweren Herzens abgesagt werden musste. Besonders bitter war es natürlich für alle, die zuerst aufgestanden sind und dann erst raus geschaut haben… Sorry Bros^^
Während der ersten Einheit nieselte  es immer noch, aber richtige eiskalt war es zu Glück nicht. Wir wurden in Gruppen eingeteilt und je einem Trainer zugeordnet. In unseren Gruppen haben wir verschiedene Defense Szenarien durchgespielt – Marken, Under Cut verteidigen, Deep Cut verteidigen, Handler verteidigen. Nach dieser Einheit gabs Mittagessen und eine optionale Pause.
Bevor es draußen weiter ging haben wir wieder in Kleingruppen im (wortwörtlich) Trockenen durchbesprochen was es in der Offense beim Handler Spiel und bei den Cuttern zu beachten gibt und auf was man als Verteidiger von einem Handler / Cutter achten sollte. Die Kurzreferate wurden brav einer gar nicht kritischen Jury vorgetragen;) Dann ging es wieder raus, diesmal wurden Offense Spielsituationen geübt – zum Beispiel strukturiertes Cutten aus dem Stack und Scheiben von der Sideline in die Mitte spielen. Anschließend wurde wieder gespielt und das eine oder andere versuchsweise umgesetzt.
Diesmal klappte es mit dem Abendprogramm – mit Beamer an der Wand hat uns ein Profi aus den USA einiges zu Forehand und Backhand erklärt – und unser eigener Profi aus Amerika hat übersetzt (Danke Hermann:) ) danach gab es ein cooles Pubquiz von Mike (wird langsam auch zur tradition^^) mit open end…
Das open end hat einige kreative neue Abwandlungen der gerade erst gelernten Handzeichen hervor gebracht – man frage bei Interesse beliebige neue Experten beim Training :D Unser Freund das Wetter schenkte uns noch einen traumhaften sonnigen letzten Tag am Meer – besser hätte es nicht sein können. Simone scheuchte uns zuerst nur durch den Sand und dann durch die Konditionsleitern. Anschließend spielten wir eine interessante Variante von Tic Tac Toe. Zum Schluss wurde auf 2 Feldern in verscheidenen Zusammensetzungen 5 vs 5 gespielt. Damit war auch die letzte Trainingslagereinheit zu Ende – die letzten Stunden bis zur geplanten Busabfahrt waren beliebig mit im Meer schwimmen, noch ein letztes Mal Nudeln essen, Sonne am Strand genießen, Kaffee trinken, Layout Bilder machen usw ausgefüllt.
Ein riesengroßes Dankeschön geht an das engagierte Trainerteam, das sich für uns schon lang vorher viele Gedanken gemacht hat um trotz der großen Teilnehmerzahl für jeden Einzelnen das Beste heraus zu holen. Danke Hermann, Herwig, Miha, Petra, Simone und Sylvia!!!!
Und weil es ohne gemeinsames Abschlussessen einfach nur halb so toll ist, sind wir in Klagenfurt alle noch beim Frankies eingekehrt. Unsere unglaublich talentierte Marketing und Sponsoring Beirätin Sylvia hat dort für uns einen besonderen Deal ausgehandelt:D (Danke Sylvia, wir helfen dir auch gern mal beim Kuchen backen^^).
Mit dabei waren: wirklich fast alle:)
Autor: Laura Schreier